Gesellschafterausschluss Constantia Packaging: Zuzahlung von 50,1 Mio. Euro an ehemalige Minderheitsaktionäre

Das Verfahren über den Ausschluss der Minderheitsaktionäre von Constantia Packaging wurde heute vor dem Gremium zur Überprüfung der Barabfindung erfolgreich beendet. Zusätzlich zum ursprünglichen Abfindungspreis von 47 Euro je Aktie werden die ehemaligen Aktionäre eine Zuzahlung von 35,08 Euro je Aktie (+74,6%) erhalten. Insgesamt wird somit eine Zuzahlung von 50,1 Mio. Euro zusätzlich an die ehemaligen Minderheitsaktionäre fließen.

Cube Invest hat dieses mehr als 8 Jahre dauernde Überprüfungsverfahren inhaltlich federführend vorangetrieben und dabei auch neue Wege bestritten: So hat Cube Invest etwa den ehemaligen Hauptgesellschafter One Equity Partners (OEP), eine Tochter von JP Morgan, über eine Klage in den USA zur Herausgabe von Planungsunterlagen und anderen wichtigen Informationen rund um den Gesellschafterausschluss gezwungen.

Alexander Proschofsky, Geschäftsführer von Cube Invest, hierzu:
„Wir freuen uns natürlich über das sehr gute Ergebnis für uns und die übrigen Minderheitsaktionäre. Es handelt sich um die höchste Zuzahlung, die jemals in Österreich in einem solchen Verfahren zugesprochen wurde. Leider ist es immer noch gängige Praxis, dass Aktionäre viel zu günstig aus den Unternehmen gedrängt werden, wie aktuell etwa der Gesellschafterausschluss bei BUWOG zeigt.“

Squeeze Out Constantia Packaging: Minority shareholders receive additional payment of 50,1 mn Euros

The price review litigation in the squeeze out of Constantia Packaging ended with a highly advantageous result for former minority shareholders. In addition to the initial compensation of 47 Euros, former shareholders will now receive an additional payment of 35,08 per share (+74,6%) amounting to a total of 50,1 mn.

Cube Invest played a leading role in the 8 years long price review and successfully filed a groundbreaking discovery lawsuit in the US against former majority shareholder One Equity Partners (OEP), a JP Morgan Chase entity, resulting in valuable information for the price review action.

Cube Invest’s CEO Alexander Proschofsky:
"We are very satisfied with the exceptionally good outcome for us and the other minority shareholders. The price review litigation ended with the highest add-on payment ever adjudicated in Austria. Unfortunately, it is still common to underpay minority shareholders in Austrian squeeze outs. A current example for this unfair practice is the squeeze out of BUWOG in which Cube Invest will also engage heavily.“